Archiv für Juni 2011

Starke Razzia mit Drogenhunden

Leipzig. Mit einer groß angelegten Razzia demonstrierte die Leipziger Polizei gestern Stärke in der Stadt. Von Mittwochmittag bis Donnerstagmorgen 4 Uhr waren mehrere Hundertschaften der Polizei im Einsatz, dazu rund 150 Zivilbeamte und die Reiterstaffel des Freistaates. […] In verschiedenen Asia-Märkten kamen auch Drogenhunde zum Einsatz. Hintergrund sei die stark angestiegene Zahl von Einbrüchen und Raubüberfällen in Leipzig, so Polizeisprecher Uwe Voigt. [sic!] Derzeit werte die Polizei der Ergebnisse der Großaktion aus. […] Im Clara-Zetkin-Park waren Reiterstaffeln der Polizei unterwegs. Die Beamten wollten an diesem Tag auch hier „Präsenz zeigen. Im Park sind immer wieder jugendliche Gruppierungen unterwegs, da wird dann auch reichlich Alkohol getrunken“, so Voigt.

(via LVZ)

Folgende vorläufige Ergebnisse sollen von Bionic-Bernd in Kürze auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden:

- In your face, Burkhard!
- Leipziger Asia-Märkte verkaufen immer noch Sprossen. Hallo?! EHEC?! … Dreißig Anzeigen wegen Gefährdung der Volksgesundheit. Außerdem vor Ort direkt vier mal sechs Portionen „Gebratene Nudeln mit Schwein (Nr. 18)“, elf mal mit Chilli, meins bitte ohne Röstzwiebeln, konfisziert.
- Acht Asia-Markt-Geschäftsführer abgeschoben.
- Während des Großeinsatzes mehrere Einbrüche in verlassene Polizeidienststellen. Playstation und Scrabble-Wörterbuch entwendet.
- Reichs… ähm Reiterstaffel mit Sonderpreis beim Leipziger Dressurfestival ausgezeichnet. Wildcard für das sorbische Osterreiten 2012 erhalten. Jetzt alle Energien auf die Vorbereitung legen – „SOKO Raubüberfälle“ aufgelöst.
- Raubüberfall auf zwei grasende Pferde. Funkgeräte, Dienstmarken und Portemonnaies abgenommen.
- Personalien von insgesamt 59 Jugendlichen im Clara-Park aufgenommen. 30 Flaschen Krosti und einen Grill konfisziert. Eisauto gesehen; Abstimmung: 8 dafür 2 dagegen 1 Enthaltung. Eine Kugel Eis für jeden gekauft. Frisbee gespielt. Ein Beamter musste brechen; nervöser Magen, verträgt kein Eis (war ja auch dagegen). Sprossen aus dem Asia-Markt aber weiterhin unter Verdacht.
- Acht Asia-Markt-Geschäftsführer wieder eingeflogen. Hatten doch die deutsche Staatsbürgerschaft. Vergessen zu fragen. Sahen irgendwie nicht deutsch aus, kann in der Eile mal passieren. Gleich am Flughafen noch vier mal sechs Portionen „Gebratene Nudeln mit Schwein (Nr. 18)“ bestellt. Oder ach weißte, mach gleich mal 60 Portionen – ich geb den Jungs heut mal einen aus.
- Reiterstaffel zwecks Getränkebesorgung in den Clara-Park geschickt.
- Suchen noch freiwillige Helfer fürs Aufräumen morgen Vormittag. Wer welche hat, bitte große blaue Müllsäcke mitbringen!
- Einsende-Vorschläge für das Wort des Jahres 2011 präsentiert: „Reiterstaffel“, „Drogenhunde“, „jugendliche Gruppierungen“

Eat Deer!

Die EHEC-Panik hat nun auch Leipzig erreicht. Zunächst für Auswirkungen von aktuem Morbus Leipzig gehalten, wird die Lage immer dramatischer. Können die Bürger ihre Ruhe bewahren? Wir Die LVZ hat exklusiv Stimmen von Erzeugern und Verbrauchern auf dem Wochenmarkt gesammelt (aufs Bild klicken für größere Version).

Einige Produzenten zeigen sich vom EHEC-Skandal gänzlich unbeeindruckt.

Andere sehen in jeder Krise immer auch eine Chance!

Alles in allem bleiben die Verbrauchen jedoch gelassen, man habe schließlich schon Schlimmeres erlebt!

Le chic

Schockschwerenot! Uni-Rektorin trägt gerne Dreck auf!

Sooo, Frau Decker, jetzt wird’s „vorsätzlich indiskret & persönlich“.
Zunächst natürlich meine vollste Zustimmung, Frauen nur nach dem Äußeren zu beurteilen! Mache ich schließlich auch so, da basieren ganze staatliche Fernsehanstalten drauf und – mal ehrlich – die olle Merkeln macht ja auch nur deshalb so schlechte Politik, weil sie so scheisse aussieht (und angezogen ist)! La bellezza non c‘è!

Anmerken muss man hingegen, dass es auch Leute gibt, die ihrer hauptberuflichen Tätigkeit sogar zwangsweise im Borussia-Dortmund-Trikot nachgehen müssen. Aber wo Sie, liebe Frau Decker, ja doch so liberal sind, werden Sie solchen armen Wichten ja letztendlich vergeben können. Die können schließlich nichts für ihre Textilentgleisungen (eine Ausnahme ist natürlich die blöde Schücking, die nicht die passenden Trauer-Slippermokkasins beim Leipziger Verein der EwigGesprengten anhatte. Dann natürlich nicht, die Schlampe!)
(mehr…)