Archiv für Juli 2011

Polizei feiert Schlag gegen Fälschersyndikat

In einem Supermarkt im Leipziger Zentrum flog gestern eine neue Betrugsmasche auf. Eine 63-jährige Frau wartete zusammen mit der Filialleiterin auf das Eintreffen der Polizei, was war passiert?

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, habe ein schwerkriminelle 63-jährige Frau (w. 63) rücksichtslos einen wehrlosen Pfandautomaten überlistet und zur Ausgabe seiner letzten paar Euro (die er noch von seiner Großmutter (verstorben) geerbt hatte) gezwungen. Der angerichtete Sachschaden erreichte schwindelerregende Höhen. Um an das Geld zu gelangen, kopierte und überklebte die alte Schachtel Flaschenetikette in einer so extrem aufwendigen und hochtechnisierten Weise, dass die Polizei hier nur von organisierter Kriminalität ausgehen kann. Man spricht von einer „neuen Betrugsmasche“. Sollte diese Schule machen, würden der Volkswirtschaft Schäden in Milliardenhöhe drohen, warnte Polizeidings Heinz B.-Wurst.

Nach Meinung von Experten drohten bereits „englische(!)“ Verhältnisse:

Ode an die Freude

Montagfrüh gegen 7:45 Uhr, noch ein wenig verträumt geht man dem morgendlichen Zähneputzritual nach, da reißt einen plötzlich ein grässliches Gepiepse aus dem Gedankenschlaf: Über den Innenhof des Altbau-Karrees schallt der Alarm eines Weckers. Selbst dem letzten Totalverweigerer klassischer Musikkultur muss sich sofort erschließen, dass es sich um das berühmte Finale aus Beethovens Neunter handelt – auch wenn Geschwindigkeit, Takt und Tonhöhe des midi-Sounds wohl nicht durchgängig korrekt sind. Das Getön wird immer lauter und kratziger, offenbar hat da jemand vor der Abreise in den Urlaub vergessen seinen Wecker auszuschalten. Gegenüber reißt einer mit dunkler Kapuze überm Kopf sein Fenster auf: „Scheiß Bonzenschweine, macht euer Gejaule aus und verpisst euch von hier!“

Tag der offenen Tür bei der LVZ

Im Zuge ihrer Panikmache Bürgeraufklärung bringt uns die LVZ heute die neuesten Zahlen zum Thema „Wohnungseinbruch“ (via dpa, auf eine kleine Anfrage von Rico Gebhardt (Die Linke) beim Innenministerium).

Wohnungseinbruch, das sieht übrigens in etwa so aus:
johnny

Erschreckend und bestürzend sind all diese Zahlen! Im Jahr 2010 sollen sich allein in den Städten Chemnitz, Dresden und Leipzig 1.851 Wohnungseinbrüche ereignet haben. Die Zahl habe sich von 2009 auf 2010 um 337 Fälle erhöht. Leider weiß man nicht, wieviele Wohnungseinbrüche insgesamt in Sachsen verübt wurden, aber wenn man dieser Polizeistatistik glauben darf, wonach (wenn man es schnell durchrechnet) 2006 rund 42% aller Wohnungseinbrüche nur in Chemnitz, Dresden und Leipzig vonstatten gingen, werden es landesweit dann doch ein paar mehr Einbrüche sein.

Aber das ist ja alles schnurz, denn 2010 wurde nur allein in Leipzig 1.411 Mal eine Wohnung aufgebrochen!

Sodom und Gomorrha!

(mehr…)

CSI: Leipzig. Die wirklich wirklich allerneuesten Methoden im Kampf gegen das Verbrechen

Wir von prochaine arrêt sind gegen Verbrechen! Grundsätzlich! Jeden Tag schicken wir unsere toughen Jungs und Mädels raus in die raue Wirklichkeit, auf die Straßen der Bronx Leipzigs, wo sie Stolperfallen identifizieren, Jugendliche zählen, Kleingärten bewachen und Mopeds von Rowdys umschupsen sollen. Kritisch, wenn auch mit prinzipieller Sympathie, begleiten wir zudem auch regelmäßig die Arbeit unserer offiziellen zwei- und vierbeinigen FreundInnen und HelferInnen mit der Lizenz zum… ja, zum Helfen.

Immer am Puls der Zeit zu bleiben, dem Verbrechen einen Schritt voraus zu sein, proaktiv für Sicherheit und Ordnung zu sorgen,… das ist für eine solch chronisch überlastete Behörde freilich kein Kinderspiel. In diesem Sinne [und weil die Bilder einfach zu geil sind, als dass man Sie nur auf einem Server belassen könnte] weisen wir gern auf die zurzeit wirklich allerallerallerneuesten Methoden im Kampf gegen das Verbrechen hin, die erst jüngst in Bremen entwickelt wurden, wo das Verbrechen bekanntlich zu Hause ist. Gern machen wir die Bremer Ordnungshüter an dieser Stelle auch noch einmal auf das „Leipziger Modell“ aufmerksam!

(via lawblog und kessel.tv)