Leipzig ist ´ne Wasserstadt, die kaum noch etwas flü$$ig hat!

Leipzig 2012. Die Stadt – überfüllt! Die Menschen – einsam! Die Kultur – am Boden!
Der Zugang zu sauberem Trinkwasser wird knapp +++ Frauen sind nur noch Gebärmaschinen +++ Heerscharen zivilisationsmüder Schaulustiger beglotzen die Einheimischen wie in einem Zoo.

Da geht nichts mehr […]“ so Ruth Schmidt, Amtsleiterin für Statistik und Wahlen der Stadt Leipzig, zu den apokalyptischen Zuständen.

Oder wie es besorgte Bürger mit bei der LVZ ausdrücken:

Bei mir vorm Haus türmt sich nur der Hundekot. Das ist so abartig.

Dementsprechend ernst und angespannt war auch die Stimmung bei der Jahrestagung des Instituts für subterrane Gelotologie vom letzten Sonntag, die unter dem Thema „Leipzig ist ´ne Wasserstadt, die kaum noch etwas flü$$ig hat!“ stand. Diskutiert wurden verschiedene Lösungswege aus der Leipziger Krise (Abwarten, Abriegeln, Abhauen, Abkratzen). Grundsätzlich einig war man sich jedoch, dass es „kurz vor Zwölf“ und nun endgültig „Schluss mit lustig“ sei. „Jetzt schlägt’s dreizehn!“ warnte Tagungsvorsitzender Dr. Dr. Th. v. u. z. Gttnbg. in seinem Einführungsvortrag. Auch andere schwergewichtige Experten und Wissenschaftler stimmten dieser düsteren Einschätzung zu. Bei soviel geballter Schwarzmalerei können nur noch ewig weltfremde wie der das Heldenstadtblog eine bessere Zukunft (ab Mittwoch) vorraussagen.

Hier eine (deprimierende) Auswahl in Bildern.

Einig war man sich zumindest, wo das Geld hin ist, dessen Fehlen nun die Leipziger Liquiditätsprobleme verursacht hat – das hat nämlich jetzt der Jude, der Grieche, jemand anderes!

Schlussendlich raten die Experten zu Ruhe und Besonnenheit und gaben auch ganz konkrete Tipps und Hilfestellungen, wie man die momentane monetäre Dürrezeit überbrücken könne – diese Ideen wurden von den Leipzigern sofort aufgenommen und umgesetzt!

(Bilder wie immer via LVZ)

share:
  • Twitter
  • email
  • Tumblr
  • RSS

2 Antworten auf „Leipzig ist ´ne Wasserstadt, die kaum noch etwas flü$$ig hat!“


  1. 1 Guido 21. Februar 2012 um 20:04 Uhr

    Ey. Es heißt DAS Blog.

  2. 2 prochaine arrêt 22. Februar 2012 um 12:19 Uhr

    ’schuldigung Herr Blogwart!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.