Archiv für Juni 2012

UFOs über Connywood

Angst vor der Gentrifizierung? Und zwar ZURECHT! Schon sind die ersten Vorboten der Yuppie-Apokalypse über dem Leipziger Süden aufgetaucht! Ganz offenkundig sind hier böse Mächte am Werk, die sich gegen alles Gute im Menschen verschworen haben!

(Zum Vergrößern anklicken)

Es wird dazu geraten zu Hause zu bleiben und Fenster und Türen zu verammeln. Kinder sollten abends nicht mehr draußen spielen. Legen Sie bereits jetzt schon für alle Fälle Lebensmittelvorräte an – hey, gibt’s ja jetzt auch im Sonderangebot bei Netto aarrghhhhhkrrcchhhhhtt!!!

Wer allerdings schon immer mal wie der letzte Volldepp aussehen und auch so herumlaufen wollte, der sollte zugreifen, solange der Vorrat reicht! Damit fällt man garantiert auch als Ex-Punk oder sonstwie Alternativer nicht mehr als Störfaktor in der 0815-Masse auf. Wer auf Nummer sicher gehen will, kauft am besten gleich die passende Schlüpper mit dazu!

Finanzkrise II

Leipzig droht der Kollaps, Bürger stellen auf Naturalwirtschaft um! Nach dem verzweifelten Aufruf der Stadtoberen zur planmäßigen Selbsthilfe von gestern, reagieren die Leipziger mit rigidem Pragmatismus!

Kleine Fische

Ort: Brettschneider-Park, Kleiststraße, Eutritzsch
Zeit: 30.05.2012, gegen 19:30 Uhr

Ein 52-jähriger Leipziger wurde mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige, die an die Sächsische Fischereibehörde erging, belegt. Der Mann, der nach Prüfung alle notwendigen Dokumente bei sich hatte, war gestern Abend von Polizeibeamten des Reviers Nord beim Angeln am Teich des Brettschneider-Parks angetroffen worden. In seinem orangefarbenen 10-Liter-Plastikeimer hatte er bereits fünf Fische gehältert. Darin befanden sich vier Karpfen – drei Schuppen- und ein Spiegelkarpfen mit je 17 cm Länge sowie eine Goldorfe. Die fünf Fische erfüllten nicht das erforderliche Mindestmaß von 40 cm. Aus diesem Grund wurde sein Fang wieder ins Gewässer „entlassen“ und gegen ihn Anzeige erstattet. (Hö)

Anm. d. Red.: Diese Meldung wäre sonst „untergegangen“ (höhöhö) in unserer hektischen Medienwelt (hust) und das wäre doch schade gewesen!