Wahlkampfdreiklang

Der Wahlkampf um das Amt des Leipziger Oberbürgermeisters ist in vollem Gange. Das bedeutet also, dass endlich all das weihnachtliche Gerümpel vom Fensterbrett geräumt werden darf (Ich hoffe Frau Decker ist vor Ort, sonst steht das noch bis Ostern!), um stattdessen die Straßen karnevalistisch bunt auszuschmücken.

Aber um dieses Jahr die paar Wähler, die am 27. Januar nicht mit Shoppen oder Beschaffungskriminalität beschäftigt sind, nicht zu langweilen, haben sich die Parteien etwas Besonderes ausgedacht. Insgeheim wurde beschlossen, dass alle Kandidaten ihr Wahlprogramm auf drei einprägsame und nötigenfalls grölbare Schlagworte reduzieren müssen, am besten in Alliteration. Schon lange wissen Kommunikationswissenschaftler, Semiotiker und sonstige Propagandaberater um die besondere Wirksamkeit dieses superlativen Dreiklanges („Titten, Thesen, Temperamente!“), durch welchen auch noch dem letzten braven Bürger und „kleinen Mann auf der Straße“, die eher BILDungsmedien mit suboptimal intellektuellem Anspruch konsumieren, die Botschaft verständlich wird. Für die Parteien, die auch noch all jene Deppen gewinnen wollen, die glauben, dass man „einzig“ steigern kann, ist dies oft die einzigste Chance.

Besonders viel Mühe haben sich dieses Jahr die Grünen und die CDU der Horst gemacht, hier eine Auswahl im Vergleich.

(Zum Vergrößern anklicken)

Ganz klar, mit Kitas kennt sich der Horst aus!

(Zum Vergrößern anklicken)

Hahaha, „Straßen bahnen Wege“. Got it? eh? GOT IT?

(Zum Vergrößern anklicken)

Le terme ‚nettoyer au karcher‘ est le terme qui s‘impose, parce qu‘il faut nettoyer cela.“ – Horst Wawrzynski Nicolas Sarkozy

(Zum Vergrößern anklicken)

(Zum Vergrößern anklicken)

(Zum Vergrößern anklicken)

Wie „kreativ“ es ist, einfach nur das letzte Wort im Stabreim auszutauschen, muss die Jury am 27.01. entscheiden.

Eher bescheiden kommt der Versuch des amtierenden OB daher, aber wenigstens hat er sich Mühe gegeben!

(Zum Vergrößern anklicken)

Ohne Zweifel nehmen wir es dem Burkhard ab, dass er sozial vielfältig und auch noch erfolgreich ist…oder soll es heißen, dass er sozial vielfältig erfolgreich ist, unterhält er viele Stiftungen oder hat er 300 Adoptionskinder in Afrika?! Oder ist er durch seine soziale Arbeit vielfältig erfolgreich, will heißen Vetternwirtschaft und illegale Absprachen mit Geschäftsfreunden???!!!

Erwartungsgemäß gescheitert an der simplen Aufgabe, die selbst noch debilste Dumpfbacken hinbekommen, ist natürlich die FDP:

(Zum Vergrößern anklicken)

Tja, was soll man dazu noch sagen. Am Besten gar nichts.

Auch die Linke scheint die Spielregeln nicht so ganz verstanden zu haben und wurde daher vom Wähler direkt abgestraft:

(Zum Vergrößern anklicken)

Ich hoffe wir bekommen noch etwas kreativeres in der Kategorie „Wahlkampfplakatverbesserung“ als das hier!

Noch nicht (also in echt) gesehen habe ich leider ein Plakat von Herrn Feiertag, der sich jedoch schon mal mit voller Punktzahl qualifiziert hat: „Parteilos, unabhängig, bürgernah.“, so geht das, Herr Hobusch!

Fassen wir zusammen:
Kitas. Schulen. Turnhallen.
Straßen. Bahnen. Wege.
Leipzig. Sauber. Sicher.
Kinder. Klima. Kein Horst-Burkhard/Klein-Paris/Kreativ.
Vielfältig. Sozial. Erfolgreich.
Parteilos. Unabhängig. Bürgernah.

Wenn da nicht für jeden was dabei ist, dann weiß ich auch nicht mehr.

Wem langweilig ist, der kann auch die Schlagworte durchnummerieren, dann per Zufall auswählen und so ganz neue Wahlkampfslogans bauen, zum Beispiel:

Kreativ. Klima. Sozial. Straßen. Sicher.“ – Ganz klar, durch kreatives Sozialklima werden unsere Straßen sicherer – die Option für Schwarz-Grün mit Burkhard Jung als repräsentativem Hampelmann ohne Machtbefugnisse.

Schulen. Bürgernah. Erfolgreich“ – Das erklärt sich ja fast von selbst.

Bürgernah. Bahnen. Sauber.“ – Dazu ruft die Stadtverwaltung doch jedes Frühjahr auf!

Der „Kreativität“ (höhöhö – die Red.) sind also keine Grenzen gesetzt, wer noch schnell in den Wahlkampf einsteigen will, muss sich nur an die einfache „Dreiklangregel“ halten (und nicht von der FDP sein, ehrlich, das nützt nu ooch nüscht mehr).

Eine Anleitung zur Wahl („How to vote, for dummies!“) beim Heldenstadtblog.

share:
  • Twitter
  • email
  • Tumblr
  • RSS

4 Antworten auf „Wahlkampfdreiklang“


  1. 1 tee 08. Januar 2013 um 20:08 Uhr
  2. 2 text-burger 09. Januar 2013 um 13:21 Uhr

    Wie wärs mit:

    „Saubere Kinder, parteilose Wege, vielfältiges Klima“?

    :-)

  3. 3 il cavaliere 10. Januar 2013 um 12:20 Uhr

    @text-burger: sehr schön, würde ich sofort wählen! ;)

  4. 4 tee 10. Januar 2013 um 16:25 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.